Nie wieder Duracell

Wenn im Nachtdienst nicht viel los ist (und das ist selten genug) sitzen wir schon mal abends in der Notaufnahme im Krankenhaus und schnorren einen Kaffee und reden dummes Zeug. Manchmal werden wir dann Zeugen von “Notfällen” die wir sonst niemals hätten mitbekommen, da die Betroffenen den Kreis der Mitwisser aus Scham gerne so klein wie möglich halten wollen. So geschehen in der letzten Nacht.


Wir sitzen also in der Notaufnahme und philosophieren mit anwesenden Ärzten und Pflegern über Gott und die Welt, als ein Herr von 64 Jahren mit auffällig komischem Gangbild in die Aufnahme schleicht. Sein Versuch, möglicht diskret sein Problem zu schildern, scheitert an den 7 anwesenden Leuten. Wir lauschen unauffällig aber gespannt.

Pfleger: “Guten Abend, kann ich ihnen helfen?

Herr: “Äh… ich müsste mal einen Arzt sprechen

Pfleger: “Worum geht es denn?

Der Herr wird puterrot. Er hatte wohl inständig gehofft, ohne Angabe von Gründen, sofort einen Arzt zu Gesicht zu bekommen. So wenig Mitwisser wie möglich…

Herr: “Das ist mir jetzt etwas unagenehm.(ohja das glaub ich. In doppelter Hinsicht :) )Können Sie nicht bitte einen Arzt rufen?

Pfleger: “Nunja das könnte ich, aber wenn sie mir nicht sagen worum es geht, weiß ich ja nicht welchen Arzt. Hier macht ja nicht jeder alles und einen Gynäkologen brauchen sie wohl eher nicht…

Bei dem Wort “Gynäkologen” zuckt er kurz zusammen. Ich glaub das wird lustig hihi…

Er bittet der Pfleger etwas vom Tresen weg. Ok, einen Mitwisser mehr muss er wohl oder übel in Kauf nehmen. Auch wenn sie jetzt weiter weg sind und er sehr leise redet können wir noch gut hören. Tolle Akustik hier.

Pfleger: “So was ist denn los!
Herr (ihm ist jetzt wohl alles Wurscht): “Ich.. Äh… ich habe mir ein … na sie wissen schon(der Pfleger schüttelt den Kopf)Na Mensch einen Vibrator in den Po geschoben… Der will nicht mehr raus!

So jetzt ist die Katze aus dem Sack! Der arme Kerl ist durch die halbe Stadt zu Fuß mit einem eingeschalteten Vibrator ins Krankenhaus gelaufen. Später erklärt er, dass er sich mit dem laufenden Ding nicht ins Auto setzten wollte und ein Taxifahrer hätte das Teil wohl gehört.

Zwei Chirurgen und eine Schwester versuchen mit einer Zange das Teil wieder nach draußen zu befördern. Dies scheitert vorerst an der Unentspanntheit des Herrn. Er wird kurz schlafen gelegt (was dazu führt, dass noch mal 3 Leute zu Mitwissern werden) und das Ding geangelt. Dabei hat er noch Glück gehabt. Da der Vibrator bereits aus der Ampulle raus war, ist es pures Glück, dass man ihm das Teil nicht operativ entfernen muste. Ich sag nur große Bauch-OP. Sowas kann dann auch mal ratz fatz zu einem künstlichen Darmausgang führen…

Ich hoffe mal, dass der Herr sich jetzt billigere Batterien kauft. Dann muss er das nächste mal nicht über eine Stunde mit dem laufenden Teil durch die Stadt! So auf Dauer stell ich mir das ja unangenehm und schmerzhaft vor…

Gute Nacht.

8 Responses to “Nie wieder Duracell”

  1. abcd says:

    Oh Gott! Oh Gott! Wie geil ist das denn :D :D ;D :D :D mit angeschaltetem Vibrator !! aiai ich freu mich schon auf meine zeit im rd

    antworten

  2. torschtl says:

    au au au au… ahhh… nein nein nein!

    antworten

  3. C. says:

    Mal schauen ob man hier auch Bilder Einfügen kann…

    antworten

  4. Fischkopp says:

    Ein Bekannter erzählte vor ein paar Jahren eine ähnliche Story – spätabends kam ein Mann in die Notaufnahme, der unter schlimmsten Schmerzen litt, und zwar dort, wo nie die Sonne hinscheint. Er gab an, während einer SM-Session das Bewußtsein verloren zu haben, später irgendwann sei er auf der Straße wieder aufgewacht. Keine Erinnerung an Einzelheiten.

    Im Röntgen erkannte man dann ein heiles(!) Hühnerei.

    Jede Wette – er hat sich einen Ast gefreut, daß ihm das nicht in AUSTRALIEN passiert ist…

    antworten

  5. Winny says:

    Eine ähnliche Story kenne ich auch aus einem hiesigen Krankenhaus.

    Nach der “Arschgeburt” soll das ganze mit den Worten “Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Junge” kommentiert worden sein.

    antworten

  6. Muahah.
    Aber ich glaub jeder, der irgendwie “Medizin macht” kennt sone’ Hinterlader-Storys…

    Stichwort große Bauch-OP:
    Bauch ist offen, der Fremdkörper freigelegt.
    Fragt der Chirurg: Sollten wir das Ding jetzt rausholen oder nur die Batterien wechseln?”

    :D

    antworten

  7. Chris says:

    LOL also ich kenne auch so eine Geschichte. Patient hat sich eine Flasche eingeführt :-) Leider hatte er sie zu tief eingeführt das sie komplett verschwunden war !!!!!!!!!! Auf Anfrage von dem Arzt wie es passiert ist kam als Antwort: Ich bin beim Malern von der Leiter gefallen. Hmm war wirklich Pech das er Nackt zufällig auf die einzigste Flasche im Zimmer gefallen ist.

    antworten

Leave a Reply