Ich kann nichts sehen…

Leitstelle: “Fahren sie mal nach Hintertupfingen in die Dorfstr. 8″ (och nö da waren wir ja noch nie) ” Die Nachbarin von Familie Achmadinischat sagt es ist so weit ER schlägt SIE tot… wieder mal”
Na toll! Da die beiden nur mit Vorsicht zu genießen sind schalten wir unsern Funk auf Polizeikanal und verabreden einen Treffpunkt und rücken gemeinsam zu dem schönen Wohnblock in idyllischer Lage vor.

Nun nicht alle Einsätze sind in ein paar Sätzen erzählt, also lieber noch einen Kaffe hohlen (obwohl Bier oder Korn wohl besser passen). Ich denke aber es lohnt sich :)



Wir schlagen mit 7 Polizisten und 1 Polizistin bei dem besagten Haus auf und dringen in das dunkle Treppenhaus (es geht nur die erste Lampe im EG) in den 4 Stock vor. Polizei vorne Rettungsdienst hinten ran…
Es ist Stau wir stehen auf den Stufen und weiter oben wird schon kräftig an die Tür geklopft und geklingelt.
Die Staatsmacht hat sich mit Handschuhen, Tonfas und Pfefferspray gerüstet.

vorne: “Polizei machen sie die Tür auf”
Ich sehe von unten gar nix…
vorne: “Machen sie die Tür auf oder wir treten sie ein”
mitte: “Die müsste doch noch vom letzten Mal offen sein”
Polizistin: “Warum muss ich eigentlich immer hinten stehen?”
vorne: “Weil du die kleinste bist. Und jetzt mal Ruhe ich hör nix”
mein Kollege: “Wenn es danach geht darf ich nach vorn ich bin hier wohl der Größte mit 1,96″
vorne: “Ruhe jetzt!”
Mitte: “Ihr müsst hinten gehen, weil ihr nach uns aufräumen sollt”
ich: “Das vergiss mal schnell!”
vorne: “Sach ma haltet ihr jetzt mal die Klappe!” jetzt lauter “So ich zähle bis drei dann treten wir die Tür ein”
mitte: “Na endlich, der macht ja Heute Fliege Konkurrenz…”

Oben öffnet sich die Tür.
Ich seh immer noch nix.

vorne: “Die Polizei, hier soll es zu strafbaren Handlungen gekommen sein. Wir müssen uns mal umsehen”
SIE: “Es ist nix”

Alles stürmt in einen super engen Flur. Es könne kaum zwei nebeneinander stehen. Direkt hinter der Eingangstür geht es links noch in ein Zimmer.

Ich zu meinem Kollegen: “Kannst du was sehen?”
Kollege: “Nö”
Ich zur Polizistin: “Frag mal ob SIE was hat”
Stille Post nach vorne und zurück: Sie blutet.
Ich: “Wie doll?”
Stille Post nach vorne und zurück: Ein bisschen.

Ok, da der gemeine Polizist immer zu Übertreibungen neigt wenn es um Verletzungen geht, glauben wir das mal.

Vorne wird nach dem Man gefragt, der soll nicht da sein. Um sicher zu gehen, wird jeder Raum in Augenschein genommen. Hinter der Tür, direkt neben dem Eingang befindet sich das Bad. In der Dusche liegt Schmutzwäsche bis fast unter die Decke. Es stinkt erheblich.
Die Polizistin schaut uns auffordernd an.

Ich: “Du spinnst wohl, ich räum hier nicht auf. Ich hab einen Job”
Sie lacht.
Vorne wird diskutiert.
Jetzt will ich auch was sehen.
Ich: “So lasst uns mal durch die Frau ist verletzt, ich will was sehen”
mitte: “Gaffer!”

Wir sind vorne und können endlich mal was sehen :)
SIE erklärt uns sie sei nur gestürzt und die kleine Platzwunde muss nicht versorgt werden. OK, seh ich auch so. Aber wie die blutige Schleifspur vom Flur zur Stube auf den Teppich gekommen ist, kann SIE nicht schlüssig erklären.

SIE: “Ich bin gerutscht”
Kollege: “Fünf Meter über den Teppich? Haben sie für einen 100-Meterlauf trainiert?”

SIE beteuert ihr Man sei nicht zu Hause und SIE sei nur gestürzt. So werden Tonfas und Pefferspray wieder am Gürtel verstaut; wir einigen uns mit der Polizei, dass hier keiner von uns erforderlich ist. Also Kehrt-Marsch und Abfahrt.
Plötzlich ist vorne (aufpassen jetzt, “vorne” ist jetzt das, was eben noch “hinten” war) Tumult.
ER hat sich wohl unter der Dreckwäsche versteckt und ist auf den Flur gesprungen und versperrt die Ausgangstür.

Na toll… Jetzt bin ich wieder hinten und kann nix sehen!

Polizistin (sie is ja jetzt wie gewünscht vorne ;) und wird zur Rädelsführerin): “Packen sie das Messer weg! Sofort!”

Nun ist was los. Alle Herren in blau hohlen hektisch ihre Schlag- und Sprühwaffen wieder hervor. Auf Grund der räumlichen Enge kommt es zu Kollateralschäden. Ein Polizist bekommt das Tonfa seines Kollegen ins Gesicht. Die beiden meckern sich an.

mein Kollege: “Hört auf zu zanken, sonst kommt ihr ins Heim”
ich: “Wenn die so weiter machen, brauchen wir einen zweiten RTW”
ER: “So, dass will ich jetzt klären. Was wollt ihr hier?”
Polizistin: „Nix! Außer gerade gehen. Aber wenn sie nicht augenblicklich das Messer weglegen und hier Platz machen, wird es ungemütlich.“
ER: „Ne ne, so läuft das nicht. Ich will das klären, sonst ruf ich die Polizei“
Verwunderung macht sich breit.
Polizistin: „Haben sie sich mal umgesehen? Der ganze Flur ist voller Polizei.“
ER: „Ich meine richtige Polizei“

Ganz klar! Unter „Kripo-Autobahn“ geht schon mal garnix :lol:

Ihm wir nun ein Ultimatum von ebenfalls 3 Sekunden gesetzt, um sich ohne Messer aus dem Weg zu machen.
Da ER jedoch noch Klärungsbedarf sieht, stürzen sich nach Ablauf der 3 sec. 8 Beamte auf den Herrn.
Na toll. Vor uns ein Knäuel, es fliegen Hände und Beine durch die Gegend, wie bei einer Schlägerei in einem Badman-Comic.
Und ich… ich kann nix sehen.
Nun hat SIE auch die Nase voll, nimmt ihre „Handtasche“ (ein Jutebeutel eines großen Discounters) von der Garderobe und fängt an meinen Kollegen und mich zu bearbeiten.
Zweifrontenkrieg! Und ich – jaaaa – ich kann endlich mal was sehen.

Mein Kollege: „Eh, lassen SIE das“
SIE: „haut ab ihr *****löcher“
Ich: „Wie denn? Ihr Macker lässt uns ja nicht raus! Jetzt reicht es! LASSEN SIE DAS!“

Und weil SIE nicht aufhören will, springen wir nun unsererseits im Hechtsprung auf SIE und versuchen ihr die „Handtasche“ abzunehmen.
Man rangelt an beiden Fronten. Nach zwei, drei Minuten hören wir von vorne das befriedende Geräusch von klickenden Handschellen. Die ersten Polizisten drehen sich zu uns um.

„Was macht ihr denn da?“
Kollege: „Kuscheln! Wonach sieht es denn aus…“

Wir unterrichten SIE davon, dass jetzt die Polizei wieder Zeit für sie hat, wenn sie nicht aufhört und uns nicht den scheiß Beutel gibt. Von der Polizei hat SIE die Nase voll und gibt meinem Kollegen den blöden Beutel, in dem Deo-Flaschen sind. Aua!
Wir stehen auf SIE bleibt schön liegen und fängt an zu heulen…
Mein Kollege hängt den Beutel wieder an die Garderobe (wir sollten doch aufräumen) und alles verlässt die Wohnung.
ER wird unter heftigem Widerstand in einen Polizeibulli geworfen gesetzt.

Alles gut wir wollen los.
Plötzlich kommt SIE kreischend aus dem Haus, rennt zur Polizistin, beschimpft sie mit dem bösen „S“-Wort , spuckt ihr zum Abschied ins Gesicht und rennt wieder ins Haus.
Ups, Fehler!

Die Polizistin nimmt ihr Tonfa und hinterher.
Jetzt gibt es wohl “Schimpfe”
Sie ist sauer …
Die Hälfte ihrer Kollegen hinterher. Von oben sind wieder typische Comic-Geräusche zu hören.

Alle kommen wieder raus
Mein Kollege, offensichtlich motiviert doch gebraucht zu werden, fragt über das Treppenhaus nach oben:
„Alles ok bei ihnen?“
SIE: „Verpiss dich du Wi***er!“
Das heißt wohl „ja“.

Alles rückt also ab.

[Halt nicht weglaufen es geht noch weiter ;) ]

Als wir uns später noch einen Milchshake und Burger hohlen, treffen wir 4 der Polizisten von dem Einsatz.
SIE ist noch mal auf der Wache gewesen, um ihren Man zu hohlen. Das wäre doch alles nicht so schlimm gewesen. Nun die Polizisten haben da eine etwas andere Vorstellung von „nicht schlimm“. ER bleibt in der Zelle!
Jetzt schreitet SIE zum äußersten!
SIE bietet als Gegenleistung für Freilassung ihres Mannes (der sie seit Jahren verprügelt) an, jedem der Polizisten äh… nun ja … „oral zu befriedigen“…

Ich muss würgen bei dem Gedanken.
Mein Kollege beißt noch mal in seinen Burger und fragt mit halb vollen Mund;

„Und, ist ER zu Hause“ :lol:

Tags: , , ,

9 Responses to “Ich kann nichts sehen…”

  1. torschtl says:

    sehr amüsant. so tumultartig durfte ich das noch nicht erleben :D

    antworten

  2. Christian says:

    Wie kann man sowas verarbeiten, ohne dass man in der Zukunft
    gleich bei jeder Gelegenheit wieder ähnliche Horror-Szenarien befürchtet ? Liebe Grüße.

    antworten

    RetterBlogger Reply:

    Wir haben auf der Wache ein SBE-Notfall-Kit im Schrank…
    Ein Sixpack Bier und zwei Schachteln Zigaretten

    PS: SBE -> S tressverarbeitung nach B elastenden E insätzen ;)

    antworten

  3. *LOL*
    tu mir einen gefallen: mach weiter mit dem Blog! ;-)

    antworten

  4. rescuedragon says:

    Ganz ehrlich, ich konnte vor lauter lachen kaum weiter lesen….. Sahne geil das ding. Ihr ärmsten.

    antworten

  5. Chris says:

    also ich habe tränen in den augen, du hast es hammer geil beschrieben. ( ich wäre vor lachen beinah an meinen bier und sabber erstickt)

    antworten

  6. Ich schmeiß mich weg. Zu genial.

    antworten

Leave a Reply