Archive for the ‘Kopfschütteln’ Category

Es wird immer verrückter!

Sunday, September 25th, 2011

Ich bin ja selten bis gar nicht sprachlos, aber für das eben fehlten mir die Worte:

Ein 36 jährige Frau rief uns eben weil sie “mal mit einem Arzt reden müsste”.

Uns mitzuteilen was denn wäre und warum und überhaupt “war sie nicht zu verpflichtet”

Als mein Kollege dann sagte, dass wir sie nicht mitnehmen wenn sie uns nicht wenigstens im Ansatz einen Grund liefert, stöhnte sie, verdrehte die Augen, öffnete die Schublade der Komode auf dem Flur, holte eine blanko Verordnung für eine Krankenbeförderung (unterschieben und gestempelt von einem Arzt hier im Ort) raus, trug das heutige Datum ein, gab mir das Teil “immer noch Probleme?”

Ich fasse es nicht!

Nebenwirkungen – Im Notfall keine!

Wednesday, June 29th, 2011

Dieser Ausbruch zaubert jedem medizinisch Interessierten wohl ein Grinsen ins Gesicht. Aber auch Sprachverliebte dürften darüber die Stirn runzeln.

Nur der, von dem das Ding stammt, hat das (bis heute vermutlich) nicht verstanden.

(more…)

Eisbein mit Sonderrechten

Monday, November 15th, 2010

Vor kurzem frug Chris von krangewarefahrer.de was denn wohl so die banalsten Einsatzgründe der Leser waren. Ich habe mich mit einfachen Kopfschmerzen an dieser “Umfrage” beteiligt.

Würde er das nochmal starten wären die Kopfschmerzen gegen meinen letzten Nachtdiensteinsatz direkt lebensbedrohlich.

(more…)

Wolf im Schafspelz

Wednesday, November 10th, 2010

In der Presse wie auch in vielen Internetforen war in den letzten Tagen viele (Blödsinn) zum letzten Castortransport zu lesen.
Besonders große Empörung rief ein “Rettungssanitäter” hervor, welcher mit seinem Notfallrucksack auf Randalierer, “Schotterer” oder wie auch immer die sich nennen (Demonstranten waren das wohl nicht) einschlug. (Was ich vom “Schottern” halte lasse ich mal außen vor)

(more…)

Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

Thursday, July 22nd, 2010

Selten habe ich in einem Einsatz so gelacht wie Gestern!

Wenn Frau sich von Mann trennt machen Frau oder Mann ja die merkwürdigsten Sachen um sich wieder ins Gespräch zu bringen.

Wir kennen das. Gefakte Suizidversuche, fingierte Verletzungen oder Erkrankungen.

Das schauspielerische Talent, auf welches es in so einer Situation am meisten ankommt, ist von Mensch zu Mensch allerdings unterschiedlich stark ausgeprägt…

(more…)

Klare Fronten

Monday, May 17th, 2010

Ich bin ja für Ehrlichkeit. Es ist doch nur wenig so ärgerlich wie angelogen zu werden. Wenn mich jemand allerdings verarschen will, dann kann man sich schon ein bisschen Mühe geben und sich eine wenigstens halbwegs plausible Geschichte aus den Fingern saugen.

(more…)

Warum eigendlich “Halbgötter in Weiss”? Teil 1

Sunday, May 24th, 2009

Lange Zeit hat mich diese Frage beschäftigt. Warum nennt man Ärzte so? Gibt es eine besondere Gabe die diese Menschen in die Wiege gelegt bekommen haben? Wie bei Herkules? Meinten es die Götter des Olymp mit Ärzten genauso gut wie mir dem altgriechischem Helden?

So ganz klar ist es mir immer noch nicht, aber seit kurzem habe ich eine ungefähre Vorstellung.

Zu mindestens was einen Hausarzt angeht…

(more…)

“Heute Regen mit Nässe”

Monday, February 23rd, 2009

Vor einiger Zeit bekam ich von den Hobbyrettern einer großen Hilfsorganisation einen Patienten übergeben, zu dem auf dem Protokoll vermerkt war “Verbrennung 2°C”

Das fand ich schon irgend wie extrem lustig (und dann traurig).

Am Wochenende drückte uns eine Angehörige aber eine Einweisung von einen Hausarzt in die Hand, die mich und meinen Kollegen erstmal fluchtartig zum Lachen in den RTW trieb:
“Epilepsie bei bekannter Krampfneigung…”

Für jede Situation das Richtige

Monday, February 9th, 2009

Im Moment ist hier wirklich nix los… Da ich keine Lust habe mir was aus den Fingern zu saugen und mich darauf beschränken will, nur so richtige Klopfer zu schreiben hier mal ein etwas Älterer…

Vor einiger Zeit ist auf einem Binnengewässer bei uns ein Schiff gesunken. Ein Mitglied der Besatzung wurde zunächst vermisst, woraufhin unsere Leitstelle wieder mal die Weltkatstrophenspiele ausrief und alles was Räder und Blaulicht hatte zu der Unglücksstelle schickte.

Frei nach dem Motto “Stelle Dir das Schlimmste vor, was der Anrufer zwar nicht gesagt hat aber gemeint haben könnte, multipliziere das mit 2 und alarmiere danach!”

Als unser Org.Leiter auf Funk ging gab es die erste Disskusion:

Leitstelle: “00/01 für Leitstelle folgende Fahrzeuge auf Anfahrt: 00/83-1; 00/83-3; 02/83-2; 03/83-4; 03/83-2; 10/83-1; 10/83-3; 10/83-7 00/82-1; 06/82-1; 05/82-1; 10/82-1 dazu die Rettungstaucher A-Dorf und B-Dorf, FFw Hintertupfingen”

Org.Leiter:” Sacht mal hieß das nicht eben 8 Mann Besatzung und 7 unverletzt aus dem Wasser? Was soll das werden ein Kongress?”

Leitstelle: “Sie und wir können wohl nicht wissen wie viele wirklich an Bord waren und die Geretteten sind bestimmt unterkühlt”

Org.Leiter: “Stimmt wenn das jetzt bei 30°C im Schatten ein Kreuzfahrer auf unserem Bach war ,haben wir die Brille auf”

Bei mir war schon wieder eine Mischung von das gibt es doch alles nicht und ja mehr vorhanden…

Kurz darauf erneut die Leitstelle: “00/01 für sie zur Kenntnis: jetzt die Rettungshundestaffel aus Pusemuckel mit aus”

Ich zu meinem Kollegen “Hä??”

Orgl.Leiter (gernervt): “Was soll das denn, haben die jetzt auch schon Seehunde?” :lol:

Sachen gibt es

Wednesday, December 10th, 2008

Makabre Feiern
Rettungsdienst-Mitarbeiter veranstalteten “Narkosepartys”

Augsburg (RPO). Da bekommt “Koma-Saufen” eine ganz andere Bedeutung: Sieben Rettungsdienst-Mitarbeiter sollen im Raum Augsburg sogenannte Narkosepartys veranstaltet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts gefährlicher Körperverletzung ermittelt, wie die Staatsanwaltschaft Augsburg am Montag erklärte.


(more…)

Der Duft für den Rettungsdienst

Tuesday, December 2nd, 2008

Als ich vor ein paar Tagen die Werbung durchschaue musst ich glatt zwei mal hin sehen:

Der Duft der Ihnen den Atem raubt

Wie kann man ein Deo “Apnoe” nennen? Frei nachdem Motto: “Der Duft der Ihnen den Atem raubt”

In wie weit das eine gute Werbung ist weiß ich allerdings nicht :)

Ich bin ein Verbrecher

Tuesday, November 11th, 2008

Ja ich gebe zu: ich habe mich an meinen Mitmenschen versündigt!
Aber bevor jetzt alle mit dem Finger auf mich zeigen, will ich kurz erklären wie es dazu kam. Jeder Kriminelle kann in Deutschland die Ohrfeige,  welche er im Alter von 9 Jahren von seinem Vater bekommen hat,  weil er im Stehen in die Ecke der guten Stube gepinkelt hat, als strafmildernd anführen. Also erst lesen dann urteilen!

[alles lesen...]

(more…)

Der demografische Wandel

Sunday, October 5th, 2008

Wir sind es ja schon fast gewohnt, von Jugendlichen und jungen Erwachsenen bepöbelt oder gar bedroht zu werden. So ist man in bestimmten Situationen und an bestimmten Orten von sich aus vorsichtiger.
Es gibt aber Orte und Zeiten, da ist man völlig arglos!

(more…)

HighTech im Pflegeheim

Wednesday, September 17th, 2008

Bei uns im Beritt gibt es Pflegeheim, dass schon seit einiger Zeit durch seine straff organisierte und solide Pflege für Aufsehen sorgt. So hatte der Eigentümer einen Wachkomapatienten aufgenommen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, dass für die Pflege derartig beeinträchtigter Menschen auch entsprechend qualifiziertes Personal benötigt wird. Der Patient war auf Arbeit verunglückt, was ihn in den “Genuss” einer berufsgenossenschaftlichen Versorgung brachte. Die zahlen richtig viel Geld für die Pflege. Da sind dem Eigentümer des Hauses wohl die Augen übergelaufen.

Für uns hatte das die unschöne Konsequenz diverser, meist nächtlicher, Einsätze der etwas anderen Art. Also jedes Mal ,wenn z.B. das Heimbeatmungsgerät piepte, wurden wir aus dem Bett geklingelt. Mal war es der Stromstecker, der rausgerutscht war, mal die leere Sauerstoffbuddel, die wir wechseln sollten.

(more…)

Was habe ich bloß falsch gemacht?

Saturday, September 6th, 2008

Je länger ich darüber nachdenke warum ich seiner Zeit mich mal für diesen Beruf entschieden habe, um so mehr kommen mit Zweifel, ob ich damals alle Fakten kannte. In meinem jugendlichen Leichtsinn ging ich davon aus, dass der Beruf des Rettungsassistenten irgendetwas mit “Rettung” zu tun haben könnte. Nun ja ab und zu stimmt das ja auch, aber immer öfter habe ich den Eindruck, wir sind das Taxi für Menschen, welche es einfach verlernt oder nie gelernt haben selbstständig logische und vor allem richtige Entscheidungen zu treffen.

Wie bitte kommt man auf die Idee, den Rettungsdienst zu rufen, weil das Liebe Goldkind ein blaues Auge hat. Natürlich kann man jetzt sagen “stellen dich mal nicht so an, in einer Notfallsituation kann man schon mal unter Stress irrationale Entscheidungen treffen.” Ey, ich bin der letzte, der dafür kein Verständnis hat! Aber wie sieht es denn aus, wenn es keine Notfallsituation (mehr) ist? Wie kann man erklären, wenn ein Kind von neun Jahren um 12 Uhr im Sportunterricht mit dem Auge auf das Knie eines Mitschülers fällt und die Mutter sich erst um 22:30 Uhr Gedanken macht, ob das mit dem dicken, blauen Auge so okay ist?
Was sagt man dieser Frau, wenn sie auf die Frage, warum sie jetzt erst darauf kommt, dass das mal von einem Arzt angesehen werden muss antwortet: “Ich hatte bis eben keine Zeit”? Was soll man dazu sagen? Und was antwortet man ihr, wenn sie auf die Frage warum sie denn nicht selber mit dem Kind zum Arzt fährt, nur mein: “Ich kann den Jungen in dem Zustand nicht alleine fahren!”? Der Bengel war bis auf etwas, für diese Uhrzeit nicht wirklich verwunderlich, Müdigkeit quietschfidel.

Warum denken solche Leute nicht mal daran, was passiert, wenn in der Nachbarschaft ein Kleinkind an einem Bonbon zu ersticken droht und wir mit so einer Scheiße beschäftigt sind? Der nächste RTW braucht dann eben mal 25 Minuten. Und? Mein Junge ist ja mit seinem blauen Auge gut versorgt oder wie?!?

Gleicher Abend anderer Einsatz.
Wie bescheuert muss man sein, wenn man sich um 14 Uhr von einem Kollegen nach Hause bringen lässt, wie uns versichert wurde unter großen Schwierigkeiten, weil plötzlich die Linke Körperhälfte gelähmt ist um sich dann bis um 01:30 Uhr vor den Fernseher zu hängen? Klar muss der zum Arzt! Aber nicht mehr jetzt sondern um 14 Uhr!

Mittlerweile freu ich mich ja schon über alte Damen, denen ich nachts vom Klo wieder ins Bett helfen darf. Die brauchen wenigstens wirklich unsere Hilfe!